Ernten, teilen, Gemeinschaft fördern: Solidarische Landwirtschaft

29,90 

Nicht vorrätig

Gemüsekisten ernten, Biodiversität schützen, Netzwerke schaffen

Dieses Buch wird klimapositiv hergestellt, cradle-to-cradle gedruckt und bleibt plastikfrei unverpackt.

In vielen Teilen der Welt existiert nach wie vor kleinstrukturierte Landwirtschaft: Kleinbäuerinnen und -bauern versorgen sich selbst und ihre Umgebung mit Lebensmitteln. Ganz im Gegensatz etwa zu Mitteleuropa oder den USA: Dort regiert die Industrie. Hast du etwa schon mal von den Food Deserts gehört? Das sind Gebiete – vor allem in den USA -, in denen die Nahversorgung mit frischen Lebensmitteln nicht oder nur schwer gesichert ist. Kaum ein Transport mit frischen Lebensmitteln verirrt sich dorthin, die Supermarktregale sind gefüllt mit Produkten, die verarbeitet, konserviert und reich an Zucker und Fetten sind und einen geringen Vitamin- und Nährstoffgehalt haben – sprich: Sie sind ungesund. Kaum vorstellbar, dass Menschen keinen Zugang zu frischen, gesunden Nahrungsmitteln haben. Hier hat die industrielle Landwirtschaft auf ganzer Linie versagt – auch auf Umweltebene: Sie verursacht etwa 30 % der Treibhausgasemissionen weltweit, hat die bäuerliche Landwirtschaft weitgehend zerstört, verschmutzt enorme Mengen Wasser, zerstört die Böden und verändert den Stickstoff- und Phosphatkreislauf der Erde – und das sind nur einige Punkte, die Liste ist lang. Deshalb ist es Zeit für eine Gemüse- und Ackerrevolution. Wir müssen mit regenerativen und zukunftsweisenden Projekten den Klimawandel eindämmen, die Ärmel hochkrempeln und nicht mehr länger nur nach Veränderung streben, sondern direkt loslegen.

Eine*r für alle, alle für eine*n: gemeinsames Ernten
Und genau das haben Julian Haider und seine Freunde gemacht: die Lebensmittelproduktion verändert, Ernährungssouveränität geschaffen, eine Form der Landwirtschaft geschaffen, die die Umwelt achtet und sie nicht auslaugt. Am Anfang stand die Idee, ein eigenes Market-Gardening-Unternehmen – eine solidarische Landwirtschaft – zu gründen. Heute liefern sie 150 Gemüsekisten in der Woche aus – und sie wachsen kontinuierlich. Solidarische Landwirtschaft, kurz: Solawi, ist eine Form von marktunabhängiger, vielfältiger und regenerativer Landwirtschaft – ein Gegenentwurf zu den industriellen Super-Märkten. Mit dem Konzept der solidarischen Landwirtschaft lässt sich vieles vereinen: Der Wunsch vieler Menschen nach regionalen Lebensmitteln kann gestillt werden. Außerdem können Landwirt*innen wirtschaftlich arbeiten – ohne Mensch oder Natur auszubeuten. Denn durch die Kooperation zwischen Erzeuger*innen und Verbraucher*innen ist der Betrieb finanziell abgesichert und den Abnehmer*innen ist die wöchentliche Ernte sicher. Und: Solawi bedeutet auch, Gemeinschaft zu fördern. Die Landwirt*innen kennen nicht nur ihr Gemüse, sondern auch die Menschen, die es kaufen. Die Ernteteiler*innen/Verbraucher*innen erleben hautnah, wie ihre bewusste Ernährungsentscheidung die Kulturlandschaft gestaltet, und sie tragen aktiv zu einer Landwirtschaft bei, die die Biodiversität fördert und die Böden schützt. Und das schafft ein richtig gutes Gefühl – auf beiden Seiten.

Stop thinking, start doing
Du bist der Hands-on-Typ – rein in die Praxis und selbst loslegen? Du möchtest auch etwas bewegen? Hast schon lange den Traum von einem eigenen Projekt, das deine und vielleicht die Welt deiner Mitmenschen ein kleines bisschen besser macht? Du weißt aber nicht, wie oder wo du überhaupt anfangen sollst? Oder möchtest du zuerst einmal noch tiefer eintauchen in die Strukturen eines Gemüseunternehmens und mehr darüber erfahren, was das ganze Jahr über auf einem Hof zu tun ist? Dann lies hier rein: Wie gehst du am besten vor, wenn dir eine supergute Idee unter den Nägeln brennt und du voller Tatendrang steckst. Lass dich inspirieren – egal, ob du dich konkret für Market Gardening interessierst, dich mit nachhaltiger Landwirtschaft im Allgemeinen auseinandersetzen willst, oder einfach mehr darüber wissen willst, wie man ein Projekt am besten von Anfang an plant. In diesem Buch erfährst du nicht nur ausführlich alles rund um die Themen solidarische und regenerative Landwirtschaft, dein Wissendurst wird auch mit ganz viel Praxiserfahrung gefüttert.




  • Hören wir auf, unseren Boden mit Füßen zu treten: Mit regenerativer Landwirtschaft können das Bodenleben und die Biodiversität gefördert werden – für die Gesundheit der Pflanzen, unserer Lebensmittel und – für uns!

  • Ein Gegenentwurf zu industriellen Großmärkten: Solidarische Landwirtschaft bedeutet Nachhaltigkeit, Marktunabhängigkeit, Vielfalt und Gemeinschaft. Wenn wir unser Überleben sichern wollen, müssen wir die Landwirtschaft verändern – weg von Monokulturen, hin zu kleinstrukturierten, biodiversen Ökosystemen.


  • Bereit für jede Menge Inspiration und Know-how? In diesem Buch erwartet dich geballtes und praxiserprobtes Wissen rund um das Thema Market Gardening. Wo beginnen? Was pflanzen? Wie verkaufen? Na los, packen wir es gemeinsam an.


Julian Haider
Ernten, teilen, Gemeinschaft fördern: Solidarische Landwirtschaft
ISBN 978-3-7066-2965-2
ca. 224 Seiten, gebunden
Erscheinungstermin: 01.10.2023
in Herstellung

Preis inkl. Mehrwertsteuer. Wir liefern nach Österreich und Deutschland. Der Versand ist kostenlos.