Vegane Gemüsequiche
KATEGORIE: Backen & Kochen | 02.10.2015

Vegane Gemüsequiche – so einfach geht’s!

Quiche ohne Eier und ohne Milch? Kein Problem – den französischen Klassiker gibt’s auch ohne tierische Zutaten. Und das Beste daran: Kaum ein Gericht ist vielseitiger und leichter herzustellen!

Im Handumdrehen zaubert ihr euch mit diesem Rezept eine Quiche mit erntefrischem Gemüse und saisonalen Zutaten. Das macht unser Rezept aus Jeden Tag vegan genießen von Mäggi Kokta zum echten Evergreen, den man kreativ abwandeln oder ganz einfach auf die eigenen Vorräte abstimmen kann.

Denn kaum ein Gericht ist so vielfältig wie die pikanten Küchlein: Von der klassischen Quiche Lorraine mit Käse und Speck, bis zu raffinierten Varianten mit Kürbis und Blauschimmelkäse, kann man die herzhaften Tartes mit allem belegen, was der Markt hergibt. Selbstverständlich gibt es sie auch ohne Milchprodukte und Eier – wenn ihr Quiche mögt, werdet ihr Mäggi Koktas vegane Variante lieben!

VEGANE GEMÜSEQUICHE

Zutaten:

Für den Quicheteig

  • 175 g Mehl
  • 80 g Pflanzenmargarine
  • 1–2 EL kaltes Wasser
  • 1/2 TL Steinsalz

Für den Guss

  • 300–400 g Gemüse der Saison
  • 200 g Räuchertofu
  • 200 ml aufschlagbare Sojasahne
  • 250 g Sojajoghurt Natur
  • 1/2 TL Steinsalz
  • 1 Prise Kurkuma
  • 1 Prise Chili
  • 3 EL Olivenöl
  • 1 TL Pfeilwurzelstärke
  • 1 gehäufter EL Kichererbsenmehl
Die köstliche vegane Gemüsequiche belegt man am besten mit frischen saisonalen Zutaten. Foto: © Sonja Priller
Aus euch mach ich ganz große Kräuterstars!
Denn Basilikum, Salbei, Zitronen-Verbene, Gewürz-Fenchel und Austernpflanze haben’s echt drauf. Wie du ihren unheimlich guten Geschmack weckst, erfährst du im exklusiven Booklet. Jetzt zum Newsletter anmelden und diese 5 Kräuterhelden easy peasy im Topf anbauen, pflücken und verarbeiten.

Zubereitung:

  1.  Aus Mehl und Pflanzenmargarine unter Zugabe von wenig kaltem Wasser sowie Steinsalz einen glatten Mürbteig kneten und diesen 20 Minuten kühl rasten lassen. Inzwischen das Gemüse klein schneiden oder raffeln, eventuell kurz blanchieren und auskühlen lassen.
  2. Den Teig gleichmäßig in eine Torten- oder Quicheform hineindrücken, dabei seitlich einen kleinen Rand hochziehen. Das zerkleinerte Gemüse auf dem Teigboden verteilen.
  3. Für den Guss Räuchertofu, aufschlagbare Sojasahne und das Joghurt mit dem Pürierstab zerkleinern. Steinsalz, Kurkuma, Chili und Olivenöl sowie Pfeilwurzelstärke und Kichererbsenmehl untermengen. Noch einmal alles mit dem Pürierstab gut vermengen und dann über das Gemüse gießen.
  4. Im auf 180 °C vorgeheizten Backrohr ca. 25–30 Minuten backen, bis die Oberfläche leicht gebräunt ist.

TIPP:

Die Quiche lässt sich besser schneiden, wenn sie vor dem Servieren noch 15 Minuten in der Form rasten darf. / Falls du statt Räuchertofu lieber Naturtofu verwendest, sollte der Belag für die Quiche etwas stärker gewürzt werden. / Als Beilage passt sehr gut ein frischer Blattsalat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Lesen ist gesund, Bücher produzieren auch
Nur was für Mensch, Tier und Natur gesund ist, darf Teil unserer Bücher sein.

Klimaneutral? Pfff, klimapositiv!
CO2-Kompensation zu 110 %

Hallo – wir wollen unsere Zukunft zurück!
Und deine, die unserer Kinder und deren Kinder, kurz: wir möchten unseren Beitrag zur enkel-tauglichen Welt leisten.

Wir mögen’s hochwertig
Geschmeidiges Papier, satte Farben, natürlicher Buchgeruch. Überzeug dich selbst!

Darauf stehen wir