Einkoch-Bibel (c) Fotowerk Aichner

Einkoch-Profi Ulrich Jakob Zeni verrät seine Tipps und Tricks!

„Selbstgemachtes schmeckt besser, ist gesünder und man weiß, was drin ist!“

Selbstgemachte Lebensmittel aus frisch geernteten Früchten aus der Region: Im Buch „Die Einkoch-Bibel“ steckt viel Know-How rund um das Thema Einkochen. Im exklusiven Interview verrät uns Autor Ulrich Jakob Zeni worauf es beim Einkochen, Einlegen und Haltbarmachen ankommt. So gelingen auch zu Hause tolle Kreationen – ohne viel Aufwand!

Ulrich Jakob Zeni ist Fachberater für Obstverarbeitung und Autor der Einkoch-Bibel. Er weiß, worauf es beim Einkochen ankommt! (Foto: Bernhard Aichner)

Dein Buch „Die Einkoch-Bibel“ mit 350 Rezepten zu Marmeladen, Gelees, Chutneys, Säfte & Co.  ist ein absoluter Bestseller. Zeigt dieser Erfolg auch, dass der Stellenwert einer bewussten Ernährung mit saisonalen, heimischen Produkten  zunimmt?

Zeni: Einkochen ist deshalb so beliebt, weil die Menschen wieder große Freude mit selbstgemachten Lebensmitteln haben. Ich baue in Silz Obst und Beeren an, frisch geerntetes Obst und Gemüse schmecken herrlich. Es ist so einfach, seinen Vorratsschrank mit hausgemachten Produkten wie Marmeladen, Chutneys, Gelees, Pestos, Likören, Sirupen, Säften oder aromatisierten Ölen zu füllen. Aus Obst und Gemüse, Kräutern und Gewürzen aus der Region lässt sich für den täglichen Genuss das ganze Jahr über einiges zaubern. Jede Mahlzeit wird so zu einem besonderen Highlight!

 

Worauf muss man beim Einkochen besonders achten?

Zeni: Ich verwende fürs Einkochen nur reife, absolut frische Früchte. Keinesfalls darf die Küche zu Hause zu einem Abfallverwerter degradiert werden. Es gilt: Voll ausgereiftes, gesundes und sauberes Obst ist die Grundlage eines hervorragenden Endproduktes. Frische und Qualität erkennt man mit freiem Auge, achten Sie gerade bei heimischen Sorten darauf, dass sie nicht versehentlich Importware kaufen, die geschmacklich enttäuscht.

Was hat „Die Einkoch-Bibel“ alles zu bieten?

Zeni: 350 Rezepte sind es insgesamt geworden, darunter Marmeladen, Gelees, Chutneys, aber auch Säfte! Ich verrate viele Tipps und Tricks, besonders wichtig war mir, dass man alle Rezepte mit einfachen, im Haushalt vorhandenen Utensilien umsetzen kann! Die Köstlichkeiten aus dem eigenen Vorratskeller eignen sich zudem als Geschenk mit einer absolut persönlichen Note. Etwas zu verschenken, das einzigartig ist und das man selbst hergestellt hat, bereitet meist viel mehr Freude als ein schnell gekaufter Blumenstrauß!

Verschlüsse Bild © Fotowerk Aichner

Saubere Flaschen und gute Verschlüsse sind die halbe Miete. Foto: Bernhard Aichner

Tipp vom Profi: Gläser, Flaschen und Verschlüsse

Auszug aus „Die Einkoch-Bibel“ von Ulrich Jakob Zeni

Das Wichtigste beim Einkochen und Haltbarmachen sind Genauigkeit und Sauberkeit. Nach dem Erhitzen sind die Produkte soweit keimfrei gemacht, dass diese dann für mehrere Monate haltbar sind. Um diese Haltbarkeit auch wirklich gewährleisten zu können, ist es wichtig, dass Flaschen und Gläser grundlegende Anforderungen erfüllen.

Verschlüsse © Fotowerk Aichner

Verschlüsse Bild: Bernhard Aichner

Die Schwachstelle bei den Flaschen und Gläsern sind die Verschlüsse und Deckel. Schraubverschlüsse und ebensolche Deckel haben an der Stelle, an der sie am Glas aufsitzen, einen dünnen Gummiring eingeklebt, der Garant für die Dichtheit ist. Dieser wird beim Zudrehen zusammengepresst.

Bei einer Wiederverwendung kann der Gummiring nicht mehr ganz dicht abschließen, da er plattgedrückt bleibt. Verschlüsse sollte man daher nur einmal verwenden. Weckgummis und Gummiringe von Bügelflaschen sollten bei einer Wiederbefüllung ebenso erneuert werden.

Verschlüsse

Bei Flaschen mit Kunststoffdeckeln muss beim Zudrehen vorsichtig gearbeitet werden, um die Verschlüsse nicht zu überdrehen. Auch Metallverschlüsse können durch festes Zudrehen ihre Dichtheit verlieren.

Reinigung

Bei den Flaschen und Gläsern ist die Reinigung ein sehr wichtiger Punkt. Allfällige Verunreinigungen müssen gründlichst entfernt werden. Alleine das Auswaschen mit heißem Wasser reicht dazu nicht aus. Am besten werden die Flaschen oder Gläser mit einer Reinigungslösung befüllt und für ein paar Stunden so stehen gelassen. Nachdem das Mittel gut eingewirkt ist, entleert man die Flaschen oder Gläser und spült mir viel frischem Wasser nach, so dass keine Rückstände zurückbleiben.

Im Haushalt verwendet man am einfachsten eine Lösung mit Geschirrspülmittel, welches sonst im Geschirrspüler verwendet wird. Geschirrspülmittel haben eine sehr gute Lösekraft, so dass Flaschen und Gläser auch wirklich sauber werden.

Nachdem die Flaschen und Gläser gut ausgespült worden sind, lässt man diese kopfüber austrocknen, bevor die Köstlichkeiten eingefüllt werden.

Alles rund ums Einkochen und 350 köstliche Rezepte von Ulrich Jakob Zeni findet ihr in der Einkoch-Bibel.