Hochbeet-Überdachung
BEITRAGSAUTORIN: Sandra Gründhammer | KATEGORIE: Garten & Balkon | 27.10.2020

Hochbeet-Überdachung selber bauen: So geht’s!

Du bist superglücklich mit deinem Hochbeet, bist aber ein kleiner Nimmersatt und möchtest noch mehr aus deinem Mini-Garten aus Holz herausholen? Sprich: früh im Jahr und wenn möglich lange in den Herbst hinein ernten? Dann solltest du unbedingt weiterlesen, denn wir zeigen dir in diesem Beitrag, wie du auch im Frühjahr schon den knackigsten Salat verputzen kannst. Mit unserer Schritt-für-Schritt-Anleitung findest du heraus, wie einfach du die Hochbeet-Überdachung selber bauen kannst. Also: Schenk deinem Gemüse ein Dach über dem Kopf!

Inhalt:
»
Ein Dach über dem Kopf(salat): Was bringt die Abdeckung des Hochbeets?
»
Holz oder Kunststoff – über welche Decke freut sich mein Gemüse?
»
Abdeckung für dein Hochbeet: Anleitung in 8 Schritten
»
Quick & Easy: Einfache Hochbeet-Abdeckungen zum Selbermachen
»
Hochbeet mit Überdachung bauen – und ganzjährig ernten!

Ein Dach über dem Kopf(salat): Was bringt die Abdeckung des Hochbeets?

Wie unglaublich toll wäre es, an kalten, grauen Herbsttagen eine köstlich-wärmende Wurzelgemüsesuppe, gekocht aus deinem selbst angebauten Gemüse, zu schlürfen? Eine Hochbeet-Abdeckung hält die ersten Fröste von deinen Pflanzen fern, damit du munter weiterernten kannst. Durch die einwirkenden Sonnenstrahlen wird die Wärme im Inneren des Hochbeets ideal gespeichert.

Außerdem kann das Wasser nicht verdunsten, was zu einer hohen Luftfeuchtigkeit und, wenn du regelmäßig lüftest, zum perfekten Klima für deine Pflanzen führt. Und im Frühling? Da kannst du den kalten Temperaturen trotzen und bereits 2–3 Wochen früher mit dem Anbau beginnen. Genial, oder? Du willst deine eigene Hochbeet-Abdeckung bauen? Na dann: hier entlang!

Hochbeet mit Überdachung und Schnee
Fang das Licht … und vergiss nicht zu lüften. Damit dein Gemüse auch schön frisch und knackig bleibt! © Doris Kampas/bio-garten-Team

Holz oder Kunststoff – über welche Decke freut sich mein Gemüse?

Du hast die Qual der Wahl, denn: Möglichkeiten zur Abdeckung deines Hochbeets gibt es einige. Alle haben ihre Vor- und Nachteile, aber im Grunde erfüllen sie alle denselben Zweck: Du kannst mit ihrer Hilfe das ganze Jahr über vitaminbombiges Gemüse ernten. Und das Beste: Diese Hochbeet-Überdachungen selber zu bauen ist gar kein Problem!

  • Entscheidest du dich für einen Aufsatz aus Holz oder Ziegeln, hast du den Vorteil, dass diese Materialien Wärme besonders gut speichern. Allerdings ist der Aufsatz schwer und nicht auf allen Seiten lichtdurchlässig.
  • Eine Hochbeet-Abdeckung aus Kunststoff, zum Beispiel aus Stegplatten, ist definitiv leichter und lichtdurchlässiger. Allerdings kann dieses Material Wärme, besonders in der Nacht, wenn die Temperaturen sinken, nicht besonders gut speichern und ist außerdem durch sein geringes Gewicht windanfälliger.
  • Eine weitere Möglichkeit, dein Gemüse vor klirrenden Temperaturen zu schützen, ist das Gartenvlies. Es bietet sich besonders für die Übergangszeit an. Vlies ist außerdem luft- und wasserdurchlässig, was dir zum einen das Gießen deines Hochbeets bei Regen, anderseits das regelmäßige Lüften erspart.
Hochbeet-Abdeckung aus Kunststoff
Gut geschützt hält doppelt warm: Eine Abdeckung aus Kunststoff, z.B. aus Stegplatten, schützt die Pflanzen vor den sinkenden Temperaturen. © Doris Kampas/bio-garten-Team

Jetzt bist du dran: Lies weiter und lerne, wie du deinen Hochbeet-Aufsatz easy selber bauen kannst, in nur ganz wenigen Schritten!

Abdeckung für dein Hochbeet: Anleitung in 8 Schritten

Es ist gar nicht schwer, eine Hochbeet-Überdachung selber zu bauen. Diese Materialien benötigst du:

  • wetterbeständige Latten aus Hartholz
  • passende Edelstahlschrauben
  • 2–3 Scharniere
  • einen Akkuschrauber

Daraus kannst du nun ein Gerüst bauen, maßgeschneidert für dein Hochbeet. Nun aber los, an die Arbeit! Wenn du deine Hochbeet-Abdeckung selber baust, hast du mit eigenen Händen ein tolles Zuhause für deine Pflänzchen geschaffen.

1.     Gerüst erstellen

Lege zunächst 5 (für eine kleine, einfache Abdeckung) oder 8 (für eine große, doppelte Abdeckung) Latten auf dem Boden aus, so dass ein rechteckiges Gerüst in der passenden Größe deines Hochbeets entsteht.

2.     Für Stabilität sorgen

Die fünfte und letzte Latte solltest du in der Mitte platzieren – zur Stabilisierung. Dein Frühbeet-Aufsatz-Gerüst sieht nun aus wie ein Fensterrahmen.

3.     Latten verschrauben

Verschraube nun die Latten miteinander, so dass du einen stabilen Holzrahmen für deine Abdeckung hast.

Geschlossene Hochbeet-Abdeckung
Die Latten bilden den Rahmen für deine Hochbeet-Überdachung. Wenn du alles gut verschraubt und mit Folie überzogen hast, lädt die Abdeckung die wärmenden Sonnenstrahlen ein und den Frost aus. © Doris Kampas/bio-garten-Team

4.     Verglasungsfolie festmachen

Jetzt legst du eine passende Verglasungsfolie (im Baumarkt erhältlich) auf das Lattengerüst und schraubst diese an den Latten fest.

5.     Aufsatz bauen

Jetzt ist der Aufsatz dran: Dafür benötigst du 4 bzw. 5 breitere Latten (je nachdem, wie breit dein Hochbeet ist) für alle 4 Seiten des Hochbeets. Die Latten links und rechts solltest du schräg zuschneiden, also nach vorne abfallend. Idealerweise ist der Frühbeet-Aufsatz geneigt – der Rahmen ist also hinten um etwa 10–15 cm höher als vorne, so ist die Sonnenausbeute am größten.

Offene Hochbeet-Überdachung
Der Frühbett-Aufsatz ist ein etwas höherer Rahmen für dein Hochbeet, um deine Pflanzen optimal vor Kälte zu schützen und mit reichlich Wärme zu versorgen. Achte beim Bau darauf, dass der Aufsatz nach vorne hin abfallend ist. © Doris Kampas/bio-garten-Team

6.     And again …

Schraube nun alle vier Latten zusammen, so dass du eine Art Kiste hast.

7.     Scharniere befestigen

Dann legst du das obere Foliengerüst auf das untere und befestigst es mithilfe von zwei oder drei Scharnieren. (Wir wollen ja unsere Abdeckung auch öffnen können.)

Scharniere an der Hochbeet-Überdachung
Mithilfe der Scharniere kannst du deine Abdeckung jederzeit zum Lüften und Gießen problemlos öffnen. © Doris Kampas/bio-garten-Team

8.     Abdeckung am Hochbeet festmachen

Voilà, und fertig ist deine selbst gebaute Hochbeet-Abdeckung. Jetzt musst du sie nur noch am Hochbeet selbst befestigen bzw. festschrauben. Am besten richtest du deinen Frühbeet-Aufsatz mit der Neigung in Richtung Süden bzw. Südwesten aus.

Good to know: Für den perfekten Einsatz braucht dein Frühbeet-Aufsatz 3 Funktionen: Du musst ihn schließen, komplett öffnen oder zum Lüften nur einen Spalt aufmachen können.

Quick & Easy: Einfache Hochbeet-Abdeckungen zum Selbermachen

Wenn du kreativ und ein echter Upcycling-Fan bist, oder wenn du es gerne einfach und kostengünstig magst, dann haben wir für dich noch ein paar ganz einfache Varianten, wie du deine Hochbeet-Überdachung selber bauen kannst. Du kannst deinen Salat nämlich auch unter Gurken- oder Marmeladegläsern, PET-Flaschen oder alten Fenstern ganz einfach warmhalten.

Idee Nr. 1: Hau dein Plastik aufs Gemüse statt in die Mülltonne – PET-Flaschen

Aus transparenten Kunststoffflaschen mit Schraubverschluss werden easy peasy Mini-Gewächshäuser. Schneide dazu den Boden der Flaschen ab und stülpe sie über je eine Pflanze. Der Flaschenhals mit dem Schraubverschluss zeigt nach oben. Je nach Witterung kannst du nun den Schraubverschluss geschlossen lassen oder zum Lüften, Gießen und bei Wärme öffnen.

PET-Flaschen für die Jungspunde unter deinen Pflanzen
Simsalabim: Schenk deinem Verpackungsmüll ein zweites Leben als Mini-Treibhaus für dein Hochbeet-Gemüse. © Doris Kampas/bio-garten-Team

Idee Nr. 2: Glasklar hilfreich – Gurken- oder Marmeladegläser

Haben wir nicht alle unzählige Gurken- oder Marmeladegläser zuhause rumstehen? „Irgendwann benötige ich das Glas bestimmt“, denkst du auch bei jedem leeren Glas? Dann ist jetzt deine Chance, den Gläsern ein zweites Leben zu schenken. Sie eignen sich perfekt als kleines Mini-Gewächshaus. Stülpe sie über die einzelnen Pflanzen, solange sie klein sind – an kühlen Tagen förderst du so ihr Wachstum. Gib Acht, dass unter den Gläsern kein Hitzestau entsteht oder es zu Verbrennungen kommt.

Gurkenglas als Schutz für Jungpflanzen
Gurken- oder Marmeladegläser sind ein guter Wärmeschutz – aber Vorsicht vor Verbrennungen bei zu viel Sonneinstrahlung! © Doris Kampas/bio-garten-Team

Idee Nr. 3: Falten erwünscht – Papierhütchen

Immer her mit alten Zeitungen! Aus ihnen kannst du nämlich wunderbar eine Hochbeet-Abdeckung selber machen. Bastle dafür aus den alten Zeitungen Papierhütchen. Mit ihnen schützt du junge Pflanzen in der Übergangszeit vor ersten Nachtfrösten. Beschwere die Hütchen an den Ecken mit etwas Erde, damit der Wind sie nicht davonträgt. Untertags müssen die Zeitungshüte abgenommen werden, damit die Pflanzen genug Licht zum Wachsen bekommen.

Mit Zeitungspapier kannst du Papiertütchen falten und deinen Pflanzen aufsetzen
Setz deinem Salat doch eine Nachthaube aus Papier auf. Aber vergiss nicht, sie untertags wieder abzusetzen, damit die Pflanzen auch genug Sonne abkriegen. © Doris Kampas/bio-garten-Team

Idee Nr. 4: Upcycling vom Feinsten – alte Fenster

Eine weitere Do-it-yourself-Methode sind alte Glasfenster oder Glasscheiben, die nach einem Hausumbau übrigbleiben oder günstig im Internet verkauft werden.

Fensterglas erwärmt das Innere deines Hochbeetes sehr rasch. Wie warm es im Hochbeet wird, kannst du nachvollziehen, wenn du an einem kalten, aber sonnigen Wintertag hinter einer Fensterscheibe sitzt. Das kann für die Pflanzen sogar manchmal zu viel werden. Schattenspender wie alte Vorhänge oder Vliese helfen, Verbrennungen an den Blättern zu vermeiden.

Fenster als Hochbeet-Überdachung
Ganz schön cool, so ein Fenster als Frühbeet-Aufsatz? Hat aber den gegenteiligen Effekt. © Doris Kampas/bio-garten-Team

Idee Nr. 5: Old, but gold – das Gemüse-Vlies

Diese Abdeckungen werden im Erwerbsgartenbau schon sehr lange verwendet. Im Vergleich zu einem Frühbeet-Aufsatz haben sie sogar einige Vorteile:

  • Sie sind luft- und wasserdurchlässig, d.h. du ersparst dir das Lüften und – zumindest bei Regen – das Gießen.
  • Sie sind leichter handhabbar – du kannst sie im Gegensatz zu einem sperrigen Frühbeet-Aufsatz einfacher anbringen und entfernen.
  • Sie brauchen wenig Platz – im Sommer verstaust du sie einfach in einer kleinen Schublade.
  • Die Luftdurchlässigkeit reduziert die Gefahr eines Hitzestaus oder der Bildung von Pilzen.
Vlies für das Hochbeet
So wunderbar kuschelig: Unter der Vlies-Haube fühlt sich der Kopfsalat bis Ende November noch wohl. © Doris Kampas/bio-garten-Team

Hochbeet mit Überdachung bauen – und ganzjährig ernten!

Eine Hochbeet-Überdachung ist ein richtiger Ernteturbo. Die Kombination Hochbeet mit Frühbeet-Aufsatz verlängert deine Anbauzeit enorm und ermöglicht sogar das Anbauen und Ernten von Salat und Co. rund ums Jahr! So kannst du auch an kalten Frühlingstagen deine Jungpflänzchen schon ins Beet entlassen oder an grauen Herbsttagen knallige Karotten aus der Erde ziehen.

Dir brennt es schon unter den Fingernägeln? Na, dann los, auf in den Baumarkt und dann ab in den Garten – die Hochbeet-Überdachung selber bauen. Viele weitere Anleitungen und Kniffe findest du in „Das unglaubliche Hochbeet“ und „Das sensationelle Winterhochbeet“. Mit den Tipps von Hochbeet-Queen Doris Kampas können Schnee und Frost liebend gerne kommen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Lesen ist gesund, Bücher produzieren auch
Nur was für Mensch, Tier und Natur gesund ist, darf Teil unserer Bücher sein.

Klimaneutral? Pfff, klimapositiv!
CO2-Kompensation zu 110 %

Hallo – wir wollen unsere Zukunft zurück!
Und deine, die unserer Kinder und deren Kinder, kurz: wir möchten unseren Beitrag zur enkel-tauglichen Welt leisten.

Wir mögen’s hochwertig
Geschmeidiges Papier, satte Farben, natürlicher Buchgeruch. Überzeug dich selbst!

Darauf stehen wir