Kostenloser Versand (AT & DE)

Bild von Mann neben bunter Illustration
BEITRAGSAUTORIN: Valerie | KATEGORIE: Natürlich & nachhaltig leben | 22.09.2021

„Neugier beginnt oft mit guten Was-wäre-wenn-Fragen“ – ein Interview mit Rob Hopkins

Rob Hopkins ist Vorausdenker unserer Zeit. Der Umweltaktivist und Mitbegründer der Transition-Towns-Bewegung forscht am Post Carbon Institute, hält mitreißende TED-Talks und verfasste Grundlagenwerke der Transition-Bewegung wie „Einfach. Jetzt. Machen! Wie wir unsere Zukunft selbst in die Hand nehmen.“ und „Energiewende: Das Handbuch. Anleitung für zukunftsfähige Lebensweisen“. Wir haben mit dem Autor über die Bedeutung von Fantasie und Was-wäre-wenn-Fragen gesprochen. Lass dich ein – auf bahnbrechende Ideen und faszinierende Gedankenexperimente.

Inhalt:
»
Das Interview in der deutschen Übersetzung
»
Das Interview im englischen Original

Das Interview in der deutschen Übersetzung:


Hat Fantasie in deinem Leben schon immer eine große Rolle gespielt? Ist es dir schon immer leichtgefallen, dir Dinge vorzustellen?

Rob: Ich hatte das große Glück, bei Eltern aufzuwachsen, die meine künstlerische und kreative Seite als Kind unterstützt haben. Ich las unglaublich viel, ich zeichnete, ich stellte Dinge her. Ich schätze mich auch sehr glücklich, vor Handy und Internet aufgewachsen zu sein, wo es lange verträumte Tage gab, als man sich einen ganzen Nachmittag lang einem Buch widmen, ein Bild malen oder ein Lied schreiben konnte. Ich erfand Geschichten und illustrierte sie und hatte eine sehr aktive Fantasie. Mit 13 entdeckte ich dann Punk mit seiner Philosophie des „Do It Yourself“, was meine Vorstellungskraft sehr beflügelte. Gründe deine eigene Band! Gründe dein eigenes Plattenlabel! Gründe dein eigenes Magazin! Ich fand das alles sehr spannend und es hat mich auch mit viel politischem Denken vertraut gemacht.

Du hast das Transition Network und die Transition Town Totnes mitbegründet. Wie kam es dazu?

Rob: Es entstand als Was-wäre-wenn-Frage: Was, wenn Gemeinden der Katalysator wären, um den Klimanotstand wirklich anzugehen? Es begann eigentlich als eine Untersuchung in meiner Stadt Totnes, um zu sehen, was wir hier, an diesem Ort, mit den Menschen, die hier leben, den Ressourcen, den Verbindungen, der Energie, der Motivation, die wir als Gemeinschaft haben, tun könnten, ohne auf die Erlaubnis von irgendjemandem zu warten. Wir wollten einen Ansatz verfolgen, der auf Hoffnung, Optimismus und praktischem Handeln basiert. David Orr, Professor für Umweltwissenschaften, hat es einmal als „Hoffnung mit hochgekrempelten Ärmeln“ bezeichnet, was mir sehr gefällt. Das Interesse an der Idee aus anderen Teilen der Welt (einschließlich Deutschland!) wuchs und wuchs, und so wurde das Transition Network gegründet, um dies zu unterstützen. Du findest Übergangsgruppen jetzt in über 50 Ländern auf der ganzen Welt. Wir beschreiben es als „Netzwerk von Gemeinschaften, die die Welt neu erfinden und neu aufbauen“.

Mann mit grünem Pulli in der Natur

Lass uns über dein Buch „Stell dir vor …“ sprechen. Wie ist die Idee zum Buch entstanden?

Rob: Sie entstand, weil ich immer wieder Texte von Leuten las, die ich wirklich bewundere, Leute wie Naomi Klein und George Monbiot, die immer wieder schrieben: „Der Klimawandel ist ein Versagen der Vorstellungskraft“. Das blieb bei mir hängen, es ging mir unter die Haut. Ich dachte: „Ist das wahr? Warum sollten wir 2021 ein Versagen der Vorstellungskraft erleben? Und das könnte den Klimawandel antreiben?“ Es hat mich dazu gebracht, diese Frage zu erforschen. Ich habe über 100 Menschen interviewt, von denen ich zum Großteil zuvor noch nicht einmal gehört hatte, um zu versuchen, den Gesundheitszustand unserer kollektiven Vorstellungskraft zu verstehen. Ich kam zu dem Schluss, dass wir in einem System leben, das fast wie eine „Entvorstellungsmaschine“ funktioniert, es gibt eine regelrechte Flut an Faktoren, die die Vorstellungskraft ruinieren, und das zum schlechtesten Zeitpunkt in der Geschichte. Wie Walidah Imarisha es ausdrückt: „Man kann nicht erschaffen, was man sich nicht vorstellen kann“. Es war eine faszinierende Entdeckung, die mir das Gefühl gab, dass wir verstehen, dass, wenn eine Bevölkerung nicht ausreichend ernährt wird, die Zahl der vermeidbaren Krankheiten zunehmen wird. Dass eine Bevölkerung ohne gutes Bildungssystem ihr Potenzial nicht ausschöpfen kann. Doch gerade aus unserer Vision heraus nimmt unsere kollektive Vorstellungskraft immer weiter ab, und niemand bemerkt es. Ich wollte das Thema wieder auf den Tisch bringen und sagen: „Das ist wirklich, wirklich wichtig“.

Wann hast du angefangen, dir Was-wäre-wenn-Fragen zu stellen?

Rob: Ich glaube, in gewisser Weise habe ich es immer getan. Ich war schon immer ein sehr neugieriger Mensch, und Neugier beginnt oft mit guten Was-wäre-wenn-Fragen. Das Schreiben dieses Buches hat mir ermöglicht, die Arbeit, die ich in den letzten 13 Jahren in der Transition-Bewegung geleistet habe, aus einem neuen Blickwinkel zu sehen. Du kannst die Transition-Bewegung als viele Dinge sehen: als einen Ansatz zur wirtschaftlichen Entwicklung, eine Reihe von Werkzeugen für die Zusammenarbeit von Gemeinschaften, einen Ansatz, das Innenleben von Aktivist*innen zu fördern … aber ich habe sie auch als eine Bewegung von Geschichten gesehen, eine Was-wäre-wenn-Bewegung. Was Transition-Gruppen tun, ist, Was-wäre-wenn-Räume zu schaffen und zu erhalten, Räume, in denen Menschen in einer Gemeinschaft zusammenkommen können, um das Ausmaß der Krise, mit der wir konfrontiert sind, in einem unterstützenden Umfeld zu verstehen, und immer im Kontext dessen, was wir dagegen tun können. Und gut organisierte Räume zu schaffen, in denen Menschen gemeinsam mit anderen erkunden können, wie die lokale Reaktion aussehen könnte. Die Realität ist, dass du diese Was-wäre-wenn-Räume im Jahr 2021 fast nirgendwo anders finden wirst. Daher ist die Arbeit von Transition-Gruppen so wertvoll, und die Vielfalt und Dynamik der Projekte, die sie vor Ort auf der ganzen Welt durchführen, inspiriert von dieser Was-wäre-wenn-Arbeit und der Pflege lokaler Visionen, lässt mich demütig werden.

Was denkst du würde sich in unserem Leben ändern, wenn die Vorstellungskraft stärker in den Mittelpunkt gerückt würde – im Bildungsbereich, in der Politik, in unserem Privatleben?

Rob: Ich glaube, wir würden uns so viel besser fühlen! Eine lebendige Vorstellungskraft ist, denke ich, eine Manifestation von Wohlbefinden und guter psychischer Gesundheit. Ich habe einen Ort in Dundee namens Art Angel besucht, während ich für das Buch recherchierte. Sie arbeiten dort mit Erwachsenen, die an Burnout, psychischen Erkrankungen, Angstzuständen, Stress oder Traumata leiden. Sie nutzen Kunst, um Menschen zu begeistern. Sie sagen: „Wenn ihr durch unsere Tür geht, seid ihr keine Patient*innen, keine Kund*innen, ihr seid Künstler*innen, die Arbeiten für eine Ausstellung vorbereiten“. Und ich habe dort mit vielen Leuten gesprochen, die mir wirklich gerne ihre Geschichten erzählten, wie ihre Vorstellungskraft und ihre Fähigkeit, die Zukunft als etwas Hoffnungsvolles zu sehen, verschwunden war und wie sie wieder zurückgekommen ist. Es war sehr bewegend. Einfallsreich zu sein, fühlt sich großartig an. Aber dafür braucht es Raum und Respekt.

Im Moment ist Vorstellungskraft in gewissem Maße eine Funktion des Privilegs. Wenn deine Grundbedürfnisse nicht befriedigt werden, wenn du systemischen Rassismus und wirtschaftliche Ausgrenzung erlebst, ist es sehr schwer, ein fantasievolles Leben zu führen. Wir müssen die dringende Notwendigkeit erkennen, Bildung, Politik, öffentliches Leben, Architektur, Design und Wirtschaft neu zu gestalten, damit sie eine phantasievolle Gesellschaft ermöglichen.

Mann mit grünem Pulli in der Natur

Was können wir als Individuen tun, um unsere Vorstellungskraft wiederzubeleben? Oder: Was sollen wir aufhören zu tun?

Rob: Im Buch präsentiere ich ein, wie ich hoffe, starkes Argument: dass wir unsere Beziehung zu Smartphones und dem Internet radikal neu denken müssen. Diese stark süchtig machenden Technologien wurden entwickelt, um die Zeit und den Raum zu verschlingen und zu monetarisieren, in denen wir vor 20 Jahren vielleicht einen verträumten Spaziergang gemacht oder einfach nur ein Buch gelesen hätten. „Wir sind ständig woanders“, sagt Sherry Turkle. Wir müssen mehr Zeit draußen verbringen. Wir sollten mehr Romane lesen. Tauch ein in die Kunst in all ihren Formen. Ernähre dich hochwertig. Leg einen eigenen Garten an. Arbeite mit anderen zusammen. Eines der wichtigsten Dinge, die du tun kannst, ist, dich mit Geschichten über positive Veränderungen zu umgeben, die bereits auf der ganzen Welt geschehen. Es gibt viele, viele solcher Geschichten. Deine Fähigkeit, dir eine kohlenstoffarme Welt vorzustellen und dich danach zu sehnen, hängt stark von der Anzahl solcher Geschichten ab, die du gehört hast. Beteilige dich an Projekten, die Veränderung bedeuten. Lerne, ein*e gute*r Geschichtenerzähler*in zu werden. Lies mein Buch!

bunte Illustration von Schmetterling in Blumenwiese
Was wäre, wenn wir dem Beispiel der Natur folgen? Illustration: © Mary Evans / The Watts Collection

Was sind deiner Meinung nach die wichtigsten Dinge, die wir gemeinsam ändern sollten, um der Fantasie mehr Raum zu geben?

Rob: Wir müssen aufhören, über den Klimawandel zu reden, als ob eine Katastrophe unvermeidlich wäre. Wenn wir nicht mit genügend Ehrgeiz handeln, kann es passieren, aber es ist nicht unvermeidlich. Es ist immer noch möglich, dass wir außergewöhnliche Veränderung schaffen. Ich habe das Gefühl, dass wir in jedes Gespräch, das wir über den Klimanotstand führen, auch unsere Geschichte darüber hinzufügen sollten, wie eine kohlenstoffarme Zukunft aussehen könnte. Vieles davon hat für mich mit Sehnsucht zu tun. Wie kultivieren wir die Sehnsucht nach einer kohlenstoffarmen Zukunft? Das ist die Arbeit des Geschichtenerzählens und der Vorstellungskraft. Allzu oft wird eine kohlenstoffarme Zukunft als eine Abkehr von etwas Unersetzlichem, etwas Unverhandelbarem dargestellt. Wir müssen das neu formulieren, damit das Gespräch davon handelt, wie aufregend, wie unglaublich es ist, was wir erreichen könnten. Wir müssen Sehnsucht nach dieser Welt wecken, in jedem Gespräch, das wir führen, in jedem Theaterstück, das wir schreiben, in jedem Unternehmen, das wir gründen, in jedem Studiengang, den wir entwerfen, in jedem Gebäude, das wir errichten. Unser Erfolg, bis 2030 oder 2035 null CO2-Emissionen zu erreichen, wird zu einem großen Teil davon abhängen, wie erfolgreich wir die Sehnsucht danach im Jahr 2021 kultivieren konnten.

Kannst du uns ein Beispiel für ein Projekt nennen, auf das du gestoßen bist, das wirklich einfallsreich war und dich inspiriert hat?

Rob: Ich liebe die Geschichte des Liège-Food-Belt-Projekts, die im Buch vorkommt. Es begann in der Stadt Lüttich in Belgien. Es fing damit an, dass die Transition-Gruppe eine Was-wäre-wenn-Frage formulierte: „Was wäre, wenn innerhalb einer Generation der Großteil der in Lüttich gegessenen Lebensmittel aus dem Lütticher Umland kommen würde?“ Eine so schöne Frage. Sie hat eine kollektive Neuinterpretation des Ernährungssystems ermöglicht. In Lüttich gibt es jetzt 25 neue Genossenschaften, die zusammen 5 Millionen Euro von der lokalen Bevölkerung gesammelt haben. Du kannst dabei zusehen, wie eine Stadt ihr Ernährungssystem neu erfindet. Für mich war es sehr bewegend. Ich hatte viele Jahre damit verbracht, herumzureisen und über eine neue Vision, wie die Zukunft sein könnte, zu sprechen und zu schreiben. In Lüttich war sie da. Ich konnte sie sehen, anfassen, schmecken. Es war ziemlich unglaublich.

Was ist derzeit deine drängendste Was-wäre-wenn-Frage?

Rob: Was wäre, wenn die Veröffentlichung dieses Buches eine Revolution der Vorstellungskraft im deutschsprachigen Raum auslösen würde? Was wäre, wenn es sich wie ein Lauffeuer auf allen Ebenen der Gesellschaft ausbreitete und sich als Schlüssel für ein mutiges, frisches Denken und weit verbreitetes Engagement erweisen würde, das dazu führen würde, dass Deutschland die erste Null-Kohlenstoff-Nation der Welt werden würde? Was wäre, wenn die Menschen dann auf diese 10 Jahre als die aufregendste Zeit in der deutschen Geschichte zurückblicken würden?

Neugierig geworden? Dann wirf doch mal einen Blick in „Stell dir vor …“ und finde heraus, was es bedeutet, wenn du deiner Fantasie freien Lauf lassen kannst. Und vor allem: Gewinne den Glauben an eine chancenreiche Zukunft und die Möglichkeit zur Veränderung zurück!


Das Interview im englischen Original:


Has imagination always played a big role in your life? Have you always found it easy to imagine things?

Rob: I was very fortunate I think to grow up with parents who supported my artistic and creative life as a child. I read voraciously, I drew, I made things. I also feel very fortunate to have grown up before mobile phones and the internet, when long dreamy afternoons were possible, when you could give your attention to a book for a whole afternoon, or to making a painting, or writing a song. I made up stories, and illustrated them, and had a very active imagination. I then, at about 13, discovered punk, with its philosophy of “Do It Yourself”, which was very empowering to the imagination. Start your own band! Start your own record label! Start your own magazine! I found it all very exciting and it also introduced me to a lot of political thinking too.

You co-founded the Transition Network and Transition Town Totnes. How did that come about?

Rob: It came about as a What If question: What if communities were the catalyst for truly addressing the climate emergency? It really began just as an enquiry in my town of Totnes to see what we could do here, in this place, with the people we have, the resources, the connections, the energy, the motivation, that we have as a community, without waiting for anyone’s permission. We wanted to take an approach that was based on hope, optimism, practical action. David Orr, Professor of environmental studies, once referred to it as “hope with its sleeves rolled up” which I rather like. Interest in the idea from elsewhere in the world (including Germany!) grew and grew, and so Transition Network was set up to support that. You will now find Transition groups in over 50 countries around the world. We describe it as a ‘network of communities who are reimagining and rebuilding the world’.

bunte Illustration Grashüpfer in Blumenwiese
Was wäre, wenn wir das Spielen ernst nehmen? Illustration: © Mary Evans / The Watts Collection

Let’s talk about your book “From what is to what if”. How was the idea for the book born?

Rob: It was born because I kept reading people who I really admire, people like Naomi Klein and George Monbiot, who kept writing “climate change is a failure of the imagination”. It stuck with me, it got under my skin. I was left thinking, “Is that true? Why would we be experiencing a failure of the imagination in 2021? And that might be driving that?” It set me off on a journey of exploring this question. I interviewed over 100 people, most of whom I hadn’t even heard of when I began, to try to understand what is the state of health of our collective imagination. I came to think that we are living in a system that works almost as a ‘disimagination machine’, a perfect storm of factors that are ruinous to the imagination, at the worst possible time in history for that to be the case. As Walidah Imarisha puts it, “you cannot build what you cannot imagine”. It was a fascinating exploration, which left me feeling that we understand that if a population doesn’t get a good enough diet, we will see a rise in preventable illnesses. That if a population doesn’t have a good education system it will fail to reach its potential. Yet just out of our vision, our collective imagination is declining and declining and no-one is even noticing. I wanted to put it back in the middle of the table and say “this really really matters”.

When did you start asking yourself What-if-questions?

Rob: I guess in some ways I have always done it. I have always been an intensely curious person, and curiosity often starts with good What If questions. What writing this book did for me was enable me to see the work I had been doing over the previous 13 years in the Transition movement through a new lens. You can see the Transition movement as being many things: an economic development approach, a set of tools for communities to work together, an approach to resource the inner lives of activists… but I also came to see it as being a movement of stories, a movement of What If. What Transition groups do is to make and hold What If spaces, spaces where people in a community can come together to understand the scale of the crisis we’re facing in a supportive setting, and always in the context of what we can do about it. And to hold well facilitated spaces for people to explore, with others, what the local response might be. The reality is that in 2021 you will find those What If spaces almost nowhere else. So the work Transition groups do is so so precious, and the diversity and the dynamism of the projects they are doing on the ground all around the world, inspired by that What If work, and the nurturing of local visions, is humbling.

What do you think would change in our lives if there was more focus on imagination – in education, in politics, in our private lives?

Rob: I think we would feel so much better! A vibrant imagination is, I think, a manifestation of wellbeing and good mental health. I visited a place in Dundee called Art Angel while I was researching the book. They work with adults who are suffering from burnout, mental ill health, anxiety, stress, trauma. They use art as the way to engage people. They say “when you walk through our door, you aren’t a patient, a client, you are an artist, preparing work for an exhibition”. And I spoke to many people there who were really happy to tell me their stories of how their imaginations had disappeared, their ability to see the future as something hopeful had disappeared, and now it had come back. It was very moving. Being imaginative feels amazing. But it needs to be given space, to be respected. At the moment, to some degree, imagination is a function of privilege. If your basic needs aren’t met, if you experience systemic racism and economic exclusion, it is very hard to live an imaginative life. We need to recognise the urgent need to redesign education, politics, public life, architecture, design, business, so that they facilitate an imaginative society.

bunte Illustration von Biene auf grünem Hintergrund
Und was wäre, wenn sich alles zum Guten wendet? Illustration: © Mary Evans / The Watts Collection

What can we do as individuals to revive our imagination? Or what should we stop doing?

Rob: In the book I present a strong case, I hope, that we need to radically reimagine our relationship with smartphones and the internet. These highly addictive technologies are designed to devour, and to monetise, that time and space where 20 years ago we might have gone for a dreamy walk or just read a book, we now fill all that space scrolling through feeds. As Sherry Turkle puts it, “we are forever elsewhere”. We need to spend more time outside. We should read more novels. Immerse ourselves in the arts in all their forms. Eat a good diet. Start a garden. Work collaboratively with other people. One of the most important things you can do is to surround yourself with stories of positive change that are already happening around the world. There are many many such stories. Your ability to imagine, and long for, a low carbon world, depends hugely on the number of such stories you’ve heard. Get involved in projects that are being the change. Learn to become a good storyteller. Read my book!

What do you think are the most important things we should change collectively to give imagination more space?

Rob: We need to stop talking about climate change as if catastrophe is inevitable. If we don’t act with sufficient ambition, it may well be what happens, but it’s not inevitable. It is still possible, just, that we could still create an extraordinary transition. I feel like in every conversation that we have about the climate emergency, we should also we adding in our story of what a low carbon future could be like. So much of this, for me, is about longing. How do we cultivate longing for a low carbon future? That’s the work of storytelling and imagination. All too often, a low carbon future is presented as being about moving away from something, something irreplaceable, something that is non-negotiable. We need to reframe that so that the conversation is about how thrilling, how incredible, what we are moving towards could be. We need to create longing for that world, in every conversation we have, every play we write, every business we start, every study programme we design, every building we design. Our success in reaching zero carbon by 2030, or 2035, will depend, in large part, on how successful we were in cultivating the longing for it in 2021.

Could you give us an example of a project you’ve come across that was really imaginative and that inspired you?

Rob: I love the story, which is in the book, of the Liège Food Belt project. It started in the city of Liège in Belgium. It started with the Transition group coming up with a What If question, ‘What if, in a generation’s time, the majority of the food eaten in Liège came from the land closest to Liège?’ Such a beautiful question. It has unlocked a collective reimagining of the food system. In Liège there are now 25 new co-operatives, which between them raised €5m from local people. You can see a city reimagining its food system. For me it was very moving. I had spent many years travelling around speaking, and writing, about a new vision for how the future could be. In Liège there it was. I could see it, touch it, taste it. It was pretty incredible.

What is your most pressing What-if-question right now?

Rob: What if the release of this book catalysed a revolution of the imagination in Germany? What if it spread like wildfire through all levels of society, and proved to be the key that unlocked the kind of bold, fresh thinking, and widespread engagement that meant that Germany become the world’s first zero carbon nation? What if people then looked back on that 10 year period as having been the most exhilarating time in German history?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Warum wir Cradle to Cradle drucken:

Lesen ist gesund, Bücher produzieren auch
Nur was für Mensch, Tier und Natur gesund ist, darf Teil unserer Bücher sein.

Klimaneutral? Pfff, klimapositiv!
CO2-Kompensation zu 110 %

Wir mögen’s hochwertig
Geschmeidiges Papier, satte Farben, natürlicher Buchgeruch. Überzeug dich selbst!

Webhosting:

loewenzahn.at läuft zu 100 % mit Wasserkraft

Darauf stehen wir