Die Reise des Wanderimkers

Wie guter Honig zu seinem Geschmack kommt
29,90 
lieferbar
ISBN 978-3-7066-2611-8 | 264 Seiten, gebunden

Preis inkl. Mehrwertsteuer. Wir liefern nach Österreich und Deutschland. Der Versand ist kostenlos. Versand in weitere EU-Staaten in Vorbereitung.

Auch als Ebook erhältlich

Honig als Spiegelbild der Landschaft!

Dem Geschmack des Honigs auf der Spur
Wenn die Bäume im Frühling in voller Blüte stehen, zieht Wanderimker Johannes Gruber mit seinen 
Bienenvölkern von Weide zu Weide und fängt den Geschmack der Landschaft ein. Je nachdem, wo die Bienen fliegen und welche Pflanzen sie vorfinden, ist der Honig golden oder milchig weiß und schmeckt nach Holunder oder Karamell, duftet nach zarter Bittermandel oder würzigem Harz.

Eine Hommage an den Honig und das Imkerhandwerk
Gemeinsam mit Nina Wessely hat Johannes Gruber Imker im ganzen Land besucht, um dem Geschmack und der Geschichte des Honigs nachzuspüren. Sie beschreiben die Entstehung des Honigs, die Arbeit mit den Bienen, erzählen von feuchten Aulandschaften und saftigen Bergwiesen und den so genannten Trachtpflanzen, die den Bienen Nektar 
spenden. Wolfgang Hummer hat sie dabei begleitet und über 100 stimmungsvolle Bilder eingefangen.



  • alles über Honig, seine Historie, Entstehung und Inhaltsstoffe in wundervollen Geschichten und Bildern erzählt

  • lebendige Landschaftsporträts: Feld und Stadt, Hügel- und Moorlandschaft, Hochgebirge, Wald und Au

  • ausführliche Beschreibungen zu den Bienenweiden: Vogelkirsche und Sonnenblume, Fichte und Alpenrose

  • atmosphärisch dichte Porträts von Imkern aus ganz Österreich und Deutschland

  • jeder Imker präsentiert sein Lieblingsrezept

  • mit Bildern zum Träumen von Wolfgang Hummer

Johannes Gruber, Nina Wessely, Wolfgang Hummer
Die Reise des Wanderimkers
Wie guter Honig zu seinem Geschmack kommt
ISBN 978-3-7066-2611-8
264 Seiten, gebunden
Erscheinungstermin: 21.08.2017
lieferbar

Pressestimmen

„Jeder Honig ist einzigartig, und das in jedem Jahr aufs Neue. Dies aufzuzeigen, ist vortrefflich gelungen.“
bienen&natur