Kostenloser Versand (AT & DE)

Valerie Jarolim beim Kräuterpflücken
BEITRAGSAUTORIN: Nina | KATEGORIE: Natürlich & nachhaltig leben | 23.11.2022

“Mit der Zeit ist jedoch eine kritische Stimme immer lauter geworden.” – Interview mit Valerie Jarolim

Valerie Jarolim ist Autorin von Rebel Plants. Gleichzeitig ist sie Kräuterpädagogin und zeigt in ihren Online-Kursen und Workshops, welche Power in den Pflanzen steckt, die uns umgeben. Egal ob sie auf dem Teller landen oder im Creme-Tiegel, sie bergen unglaubliches Potenzial für Veränderung und ein nachhaltigeres Leben auf unserem Planten. In einem Interview erzählt sie uns, was sie antreibt und wie ihre Arbeit aussieht und gibt außerdem wertvolle Tipps fürs Sofort-Losstarten in eine rebellische, pflanzliche Zukunft.

Valerie Jarolim hält Pflanze in die Höhe
Pflanzen haben viel Potenzial für Veränderung. Foto: © Zoe Opratko

Was ist deine persönliche Geschichte zum Buch „Rebel Plants“?

Ich habe mich während meines Studiums jahrelang sehr intensiv mit den Themen Massentierhaltung, Lebensmittel- und Textilindustrie, Globalisierung etc. auseinandergesetzt. Mit der Zeit habe ich mich dabei selbst verrückt gemacht und musste – auch krankheitsbedingt – auf die Stopptaste drücken. Ich wollte aus dem ganzen negativen Mist etwas Positives herausholen und habe mich Alternativen (solidarische Landwirtschaft, Selbsternteparzelle in Wien, Wildkräuter essen, Kosmetik selbermachen) zugewandt. So konnte ich mich von manchen Industrien, die ich so kritisierte, etwas abwenden. Das hat mir geholfen, mit der Machtlosigkeit umzugehen und das gebe ich seit Jahren u. a. als Kräuterpädagogin an andere Menschen weiter. Ich zeige etwa in Kräuterwanderungen und Workshops, wie Wildkräuter als Lebensmittel verwendet werden können – es gibt ja kaum ein nachhaltigeres. Oder wie man eigene Hautpflege oder Putzmittel herstellt. Mit der Zeit ist jedoch eine kritische Stimme – auch gegen mich selber gerichtet – immer lauter geworden. Ich hatte das Gefühl, in eine heile Kitsch- und Blümchenwelt geflohen zu sein. Und stellte fest, dass ich vor wichtigen Dingen, die eigentlich die Basis meines Tuns sind und doch meistens unausgesprochen bleiben, die Augen verschlossen habe.

Da musste ich wieder hinschauen, dahin wollte ich zurück, irgendwie back to the roots – auch einfach nur für mich persönlich. Es ist für uns – wenn wir können – allerhöchste Zeit, genau dorthin zu sehen, wo es unangenehm und ungemütlich ist. Mit dem Buch habe ich diese Reise gemacht und bin dem Verlag unglaublich dankbar, dass mir diese Möglichkeit gegeben wurde.

Woran bist du in deiner Vergangenheit gescheitert? Wie bist du damit umgegangen und wie hast dich wieder aufgebaut?

Beruflich, muss ich sagen, bin ich eine sehr ehrgeizige Person. Ich gebe schon sehr, sehr viel, um das umsetzen zu können, was ich mir in den Kopf setze. Ich hatte glücklicherweise in den letzten Jahren recht wenig Rückschläge. Auch die Lockdowns, in denen ich von heute auf morgen keine Workshops mehr geben konnte und damit kurzfristig meine gesamte finanzielle Absicherung wegfiel, habe ich dank der Onlinepräsenz und Onlinekurse gut hinbekommen. Ich hatte allerdings 1,5 Jahre rechtlich mit einer sehr unschönen Sache zu tun und das war persönlich eine ganz schlimme Zeit. Da hat nicht viel geholfen. Da musste ich einfach durch. Ich habe zum Glück unheimlich starken Rückhalt. Wenn etwas nicht gut läuft, kann ich immer auf meine Familie und meine engsten Freunde zählen. Ich versuche die schlechten Phasen außerdem auch als Learning für die Zukunft zu sehen und mir klarzumachen, dass wieder andere Zeiten kommen. Und dass das nur ein Moment und Teilbereich in meinem Leben ist, der gerade nicht gut läuft. Aus dem erwähnten Erlebnis habe ich viel gelernt. Ich höre viel mehr auf mein Bauchgefühl und bin selbstbewusster und bestimmter bei geschäftlichen Verhandlungen geworden. Ich stehe mehr für mich ein. Ablenkung finde ich in der Natur. Nichts hilft mir so gut auf andere Gedanken zu kommen, wie beispielsweise eine lange Bergtour.

Valerie Jarolim beim Spazierengehen im Wald
Die Natur kann uns helfen, den Kopf freizubekommen. Foto: © Zoe Opratko

In einem Podcast hast du erzählt, dass du als Kind Naturforscherin werden wolltest. Wäre dein kleines Ich heute stolz auf dich?

Schwer zu sagen. Als Kind habe ich mir das, soweit ich mich erinnern kann, sehr romantisch vorgestellt: die ganze Zeit in der Natur sein und Blümchen bestaunen. Ich glaube, mein kleines Ich würde sich eher wundern, wieviel Zeit ich heute beruflich vor Bildschirmen verbringe. Nein, Spaß, ich arbeite ja nicht forschend, sondern versuche meine Faszination für Pflanzen weiterzugeben und damit, also über den Weg der Faszination, eine Bewusstseinsbildung zu erreichen. Denn wird z. B. ein Gänseblümchen als etwas Essbares entdeckt, muss man meist feststellen, dass man sonst recht wenig über die Herstellung der Lebensmittel weiß. Von der Wiese in den Mund ist ein kurzer Weg. Aber wie sieht das bei einer Tomate, bei Käse oder gar Schinken aus? Ich denke, dass ich in den letzten Jahren einen kleinen Teil beitragen konnte, dass das Bewusstsein für Lebensmittel geschärft wird. Aber auch für Kosmetik und andere Güter, die wir täglich nutzen und bei denen wir selten hinterfragen, wie die Produkte entstehen, welche Geschichte sie haben. Im Buch greife ich dieses Thema mit der Bezeichnung „Wenn die Dinge sprechen könnten“ auf. Ich glaube, darauf wäre mein kleines Ich stolz.

Valerie Jarolim beim Naturerforschen
Um Bewusstsein für die Natur und ihre Kreisläufe zu bekommen, lohnt es sich, einmal genauer hinzuschauen. Foto: © Zoe Opratko

Du bist Kräuterpädagogin, gibst Online-Kurse, machst Workshops und schreibst nebenher noch ein Buch. Wie kann man sich einen gewöhnlichen Tag bei dir vorstellen?

Die intensivste Phase des Buchschreibens hatte mit gewöhnlichen Tagen recht wenig zu tun. Das waren 3–4 Monate, die nur aus Schreiben, Schreiben, Schreiben bestanden. Mein Freund hat den Haushalt gemeistert, mich bekocht und ich bin einfach tagein, tagaus vor dem PC gesessen. Meist besteht mein Vormittag aus Büroarbeit – das teile ich mir mittlerweile mit meinem Freund. Mittags kochen wir gemeinsam – am liebsten natürlich mit Gemüse und Kräutern aus dem Garten. Mittlerweile gibt der Garten auch schon wirklich viel her. Am Nachmittag geht’s dann entweder vor dem PC weiter, ich arbeite an neuen Artikeln und Postings, oder tüftle an Rezepten. An Workshop- oder Drehtagen sieht der Tag schon wieder ganz anders. Was beim Arbeiten aber immer gleich abläuft: es steht eine Kanne Kräutertee neben mir. Da ich von zuhause arbeite und keinen klaren Schnitt zwischen Arbeit und Freizeit habe – wie andere vielleicht einen Nachhauseweg zum Kopf auslüften –, gehe ich nach der Arbeit eigentlich am liebsten entweder zum Laufen in den Wald hinterm Haus oder spazieren. Die Abende verbringe ich klassisch am liebsten auf der Couch. Dass meine Arbeit so abwechslungsreich ist und ich mir alles selbst einteilen kann, schätze ich sehr. Wenn ich mich auch manchmal danach sehne, um 17 Uhr einfach aus dem Büro gehen zu können und die Arbeit hinter mir zu lassen. Mein Kopf hält sich leider an keine Bürozeiten und als Selbständige rattert das Hirn auch weiter, wenn ich eigentlich Pause machen sollte. Das hat alles seine Vor- und Nachteile.

Was würdest du Freund*innen auf die Frage raten, wie man am besten damit beginnt, die Pflanzen wieder mehr zu schätzen?

Valerie Jarolim mit selbstgemachter Creme
Mit kleinen Schritten dem Ziel näher kommen – zum Beispiel mit selbstgemachter Naturkosmetik. Foto: © Zoe Opratko

Gerade am Anfang kann das alles überfordernd wirken. Man möchte vielleicht gleich Berge versetzen und weiß nicht, wo anfangen. Ich denke, ich würde mir einen Bereich des Alltags herauspicken, der sich persönlich am leichtesten ändern bzw. vorsichtig abwandeln lässt. Das kann die Ernährung sein, aber auch der Blick ins Badezimmer. Bei diesen beiden Bereichen lassen sich Gewohnheiten meiner Meinung nach am leichtesten verändern. Man kann einfach mal neue Gemüsegerichte ausprobieren, versuchen, mehrere vegetarische oder vegane Tage in der Woche einzulegen oder auch Hautpflege aus pflanzlichen Zutaten selber rühren und in alte, saubere Glastiegel füllen – und so Schritt für Schritt den Plastikbergen in den Badezimmerschränken ein Ende setzen. Beim Versuch, alles auf einmal umzukrempeln, wird man wahrscheinlich wie bei einer Crash-Diät schnell aufgeben und wieder in alte Muster zurückfallen. Auch bei mir selber war und ist das eine lange Reise. Ich lebe definitiv kein „öko-perfektes“ Leben – wenn ich mich auch bemühe, so gut es geht klimagerecht zu handeln.

Viele haben keinen eigenen Garten oder Wald vor der Haustüre, sondern nur graue Straßen und viel Beton. Wie kann man im Kleinen die Natur mit ihrer Vielfalt in den Alltag integrieren, ohne in den teuren Biosupermarkt gehen zu müssen?

Tja, da wären wir beim Thema, dass gesunde Lebensmittel eigentlich für alle leistbar sein sollten und wir Konsument*innen erst gar nicht vor der Wahl stehen sollten, ob wir uns „gesund“ und „nachhaltig“ ernähren oder eben nicht. Aber gut. Noch sind wir leider nicht so weit. Noch ist die Möglichkeit, ökologisch handeln zu können, meist ein großes Privileg. Aber eigentlich lässt sich die Frage mit der vorigen Antwort gut beantworten. Einfache, pflanzliche Lebensmittel können auch günstig sein – ich spreche hier ganz banal von Kartoffeln, Hülsenfrüchten und Kohl. Wenn man etwas über den Tellerrand blickt, lässt sich gerade mit den einfachen Lebensmitteln viel experimentieren und kochen. Oder im Badezimmer: aus Zutaten, die wir in der Küche finden, lässt sich einfache Kräuter-Kosmetik herstellen – oft braucht es dazu gar nicht viel mehr als ein gutes Speiseöl. Im mediterranen Raum beispielsweise wird Olivenöl für die Haut- und Haarpflege von Kopf bis Fuß verwendet.

Warum nimmt deiner Meinung nach das Interesse für alternative Lebensformen stetig zu sind wir alle gesättigt von Smartphone, Laptop, Medien und Leistungsgesellschaft?

Wir verbringen heute täglich durchschnittlich etwa neun Stunden vor Bildschirmen und digitalen Geräten – sowohl in der Freizeit als auch beruflich. Wir sind von Dauerwerbung, Dauerberieselung und sehr viel Druck umgeben. Gerade Social Media zeigt uns, wie das „perfekte Leben“ auszusehen hat – von Kleidung, zu Ernährung, Freizeit und Wohnen. Kein Wunder, dass es irgendwann reicht und ein Trend rund um Alternativen entsteht. Und da kommt gerade auch die Natur ins Spiel. Draußen sein tut uns gut, die Natur allgemein. Im Wald sind wir anderen Reizen ausgesetzt, werden ganz anders stimuliert – alle Sinne werden angesprochen. Wir können in kindliches Staunen verfallen, können runterfahren und entspannen. Das bestätigen Studien zum sogenannten Waldbaden. Pflanzen und die Natur sind in so vieler Weise eine Lebens- und Erholungsquelle für uns. Und es braucht dazu eben nicht viel, also eigentlich nur das Rausgehen. Und dass sich hinsichtlich Lebensmittel viele nach Alternativen umsehen – da sei die Direktvermarktung mit CSA, also Community Supported Agriculture, im Bereich Ernährung als Beispiel erwähnt –, oder nach Secondhand-Kleidung, sehe ich als Zeichen, dass bei vielen eine Kritik am kapitalistischen System wächst, das für Klima, Menschen, Tiere (siehe Massentierhaltung) und ganze Ökosysteme verheerende Folgen hat. Viele wollen da nicht mehr mitmachen.

Valerie Jarolim wirft Pflanzen in die Luft
Über Bord werfen, was nicht mehr gut tut und den Weg in eine rebellische, pflanzliche Zukunft starten. Foto: © Zoe Opratko

Warum wir Cradle to Cradle drucken:

Lesen ist gesund, Bücher produzieren auch
Nur was für Mensch, Tier und Natur gesund ist, darf Teil unserer Bücher sein.

Klimaneutral? Pfff, klimapositiv!
CO2-Kompensation zu 110 %

Wir mögen’s hochwertig
Geschmeidiges Papier, satte Farben, natürlicher Buchgeruch. Überzeug dich selbst!

Webhosting:

loewenzahn.at läuft zu 100 % mit Wasserkraft

Darauf stehen wir