Spinat im Beet
BEITRAGSAUTORIN: Christophe Koroknai | KATEGORIE: Garten & Balkon | 19.02.2016

Spinat anbauen: grünes Powergemüse aus dem Frühbeet

Ende Februar und nichts los im Garten? Von wegen! Jetzt ist der ideale Zeitpunkt, den Frühjahrsspinat zu säen!

Dazu eignen sich unter anderem robuste Sorten wie „Butterflay“ und „Matador“. Das vielseitige Blattgemüse ist als beliebtes und vitaminreiches Kochgemüse bekannt, eignet sich aber auch für Blattsalate und leistet im Garten als Gründüngungspflanze gute Dienste.
6-8 Wochen nach der Aussaat kann der grüne Allrounder geerntet werden und macht ab Februar auch auf dem Balkon eine gute Figur.

In diesem Sortenporträt aus dem „Handbuch Bio-Gemüse“ erklärt die Gartenexpertin Andrea Heistinger alles, was ihr über euren Frühjahrsspinat wissen solltet. Von der Aussaat bis zur Ernte:

Spinat anbauen:

Spinat gedeiht auf tiefgründigen, humosen Böden besonders gut. Auf sandigen Böden bleiben die Erträge etwas zurück – doch in einem guten Spinatjahr ist man ohnehin kaum imstande, die ganze Pracht zu verspeisen. Spinat reagiert sehr empfindlich auf Bodenverdichtungen. Er gedeiht in der Vollsonne, aber auch im Halbschatten und ist eine einjährige Langtagspflanze. Er bildet eine üppige, sattgrüne Blattrosette aus glatten, krausen oder blasigen Blättern. Manche Sorten sind nicht winterhart und eignen sich daher nur für eine Frühjahrs-Aussaat.

Spinat wird direkt gesät und muss daher gut mit Erde bedeckt werden. Aussaat in Reihen (Reihenabstände 20–35 cm) oder breitwürfig, 2–3 cm tief einarbeiten, auf schweren Böden flacher. Feuchter Boden ist Voraussetzung, damit die Samen keimen können.

Frühjahrsspinat wird Ende Februar/Anfang März gesät. Diese Aussaaten können zur Verfrühung mit einem Vlies bedeckt werden. Spinat für die Sommerernte wird im April gesät. Je mehr eine Sorte zum Schossen neigt, umso früher ist sie im Frühjahr und umso später im Herbst anzusäen. Sorten, die zum Schossen neigen, haben nur ein kleines Erntefenster und gehen bereits einige Tage nach ihrer Erntereife in Blüte.

Die Spinatsorte „Matador“ kann das ganze Jahr über ausgesät werden und ist besonders kälteresistent. Foto: © Markus Zuber

Temperaturansprüche

Als Pflanze aus dem maritimen Klima verträgt Spinat leichte Fröste und kann überwintern. Starke Fröste können jedoch einen Totalausfall verursachen. Am besten überstehen die Pflanzen Fröste im 2–4 Blatt Stadium, dann können sie auch Frösten bis –12°C standhalten.

Düngung

Spinat ist ein Mittelzehrer, die Beete mit einer mittleren Kompostgabe versorgen. Keinesfalls zu stark düngen, da die Blätter dann höhere Nitrat und höhere Oxalsäuregehalte haben. Beete, auf denen zuvor Hülsenfrüchte gewachsen sind, nicht mehr extra düngen; die Düngung entfällt auch, wenn die Vorkultur stark gedüngt wurde (was z.B. meist bei Kohlgemüsen der Fall ist). Zu Wachstumsstockungen kann es im Frühjahr auf kalten, schweren Böden kommen, die sich nur langsam erwärmen. Dann kann eine Brennnesseljauche und Vliesauflage das Wachstum beschleunigen.

Wasserbedarf

Spinat reagiert sehr empfindlich auf Trockenheit und geht dann rasch in Blüte. Ist der Boden vor der Aussaat sehr trocken, am besten vor der Aussaat mit feinem Strahl anfeuchten. Spinat braucht eine gleichmäßige Bodenfeuchte auch in tieferen Bodenschichten (bis ca. 40 cm).

Jetzt wird geplanscht!
Aber nicht in deinem Gemüsegarten, denn den musst du ab sofort nur noch ganz selten gießen. Was?! Schnell hier eintragen und das Booklet „Plitsch, platsch, Gartenspaß“ erhalten! Damit gestaltest du dein Beet wassersparend, versorgst durstige Pflanzen trotzdem mit Wasser und sicherst dir eine fette Gartenausbeute.

Pflege

Spinat ist eine unkomplizierte Kulturpflanze, so frühzeitig wie möglich Unkraut hacken, ebenso nach den Boden verdichtenden Regengüssen den Boden lockern. Dies fördert die Entwicklung und auch die Wasserversorgung.

Ernte und Lagerung

Erste Blätter können bereits 6–8 Wochen nach der Aussaat geerntet werden. Später werden die ganzen Pflanzen abgeschnitten. Zu spät geerntete Blätter schmecken herb und bitter. Im Frühling und Sommer ist das Erntefenster kleiner: Allerspätestens, wenn die ersten Pflanzen schossen, muss geerntet werden. Die Wurzeln sollen bei der Ernte im Boden verbleiben, sie fördern durch die Abgabe von Saponinen das Wachstum benachbarter Pflanzen oder der Folgekulturen. Winterspinat hat ein längeres Erntefenster. Spinat ist eingeschlagen in ein feuchtes Tuch oder einen Lochbeutel im Kühlschrank 2–3 Tage haltbar. Er eignet sich auch gut zum Einfrieren. Am besten wird Spinat aber frisch verzehrt.

Das komplette Praxiswissen für Bio-GärtnerInnen findet ihr im „Handbuch Bio-Gemüse“ von Andrea Heistinger und Arche Noah.

Solltet ihr keinen Garten haben und trotzdem in den Genuss von selbst angebautem Obst und Gemüse kommen wollen – kein Problem! Im „Handbuch Bio-Balkongarten“ findet ihr heraus, wie sogar kleinste Flächen, auf Terrasse oder Balkon, ertragreich genutzt werden können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Lesen ist gesund, Bücher produzieren auch
Nur was für Mensch, Tier und Natur gesund ist, darf Teil unserer Bücher sein.

Klimaneutral? Pfff, klimapositiv!
CO2-Kompensation zu 110 %

Hallo – wir wollen unsere Zukunft zurück!
Und deine, die unserer Kinder und deren Kinder, kurz: wir möchten unseren Beitrag zur enkel-tauglichen Welt leisten.

Wir mögen’s hochwertig
Geschmeidiges Papier, satte Farben, natürlicher Buchgeruch. Überzeug dich selbst!

Darauf stehen wir