Diese Cremes helfen bei trockener Haut im Winter!

Trockene Haut im Winter – diese Hautschmeichler helfen

Der eisige Wind weht uns weiße Schneeflöckchen ins Gesicht. Lange wollen wir bei diesen winterlichen Verhältnissen nicht draußen sein, also rein in die warme Stube. Doch dort erwarten uns oft fast sommerliche Temperaturen: Wer kennt nicht das 24 °C-Grad-warme Wohnzimmer der Tante? Plus: Trockene Heizungsluft. Die gibt es aber nicht nur im Wohnzimmer der Tante, sondern auch bei uns zu Hause oder im Büro. Diesen Wechsel vom Kalten ins Warme mag unsere Haut überhaupt nicht: Sie trocknet aus, spannt oder reißt sogar. Was können wir tun, um sie zu schützen? Cremen und Lippenbalsame selber machen! Sie versprechen Linderung bei trockener Haut im Winter – über diese Portion Feuchtigkeit freut sich deine Haut garantiert!

Hautschmeichler für kalte Tage

Ja, es gibt sie: die Stars unter den Hautschmeichlern. Ganz vorne mit dabei: Olivenöl und ätherische Duftöle wie Palmrosa. Wir stellen dir diese wohltuenden Stoffe vor:

Olivenöl – wärmend wie ein Sonnenstrahl

Olivenöl wirkt durchblutungsfördernd und wärmend. Durch den hohen Gehalt an Ölsäure dringt es zwar nicht schnell, dafür aber tief in die Haut ein. Es ist besonders hautpflegend, befeuchtend und hat regenerierende Eigenschaften – perfekt also für unsere trockene Haut im Winter! 

Achtung: Aufgrund des wärmenden Effekts sollten Zubereitungen mit Olivenöl nicht auf Hautpartien aufgetragen werden, die von Neurodermitis oder Schuppenflechte betroffen sind.

Duftöle – wohltuend für Haut & Sinne

Rose, Rosengeranie, Palmarosa, Thymian Linalool, Koriander

Diese Hautschmeichler-Öle tun unserer Haut einfach gut: Sie wirken stark pflegend, fördern die Reparaturmechanismen der Hautzellen, sind zellregenerierend, antibakteriell und antiviral. Auch bei schlechter Winterlaune und Antriebslosigkeit wirken diese Öle wahre Wunder: Sie hellen die Stimmung auf und regulieren die StresshormonproduktionBei besonders strapazierter Haut, wie jetzt im Winter, empfiehlt sich Cistrose. 

Achtung: Ätherische Öle solltest du niemals pur, sondern immer nur verdünnt auf die Haut auftragen. Grob gesagt: 10 Tropfen auf 100 ml Wasser sind mehr als ausreichend.

Erlebe die Hautschmeichler-Öle wie Palmarosa mit all deinen Sinnen! © Foto: Nadja Hudovernik
Erlebe die Hautschmeichler-Öle wie Palmarosa mit all deinen Sinnen! © Foto: Nadja Hudovernik

Olivenöl und hautpflegende ätherische Öle wie Palmarosa lassen sich wunderbar zu Cremen und Lippenbalsamen verarbeiten. Heilpflanzenexpertin und leidenschaftliche Selbermixerin Barbara Hoflacher hat für dich ihre Erste-Hilfe-Rezepte für spröde und trockene Haut im Winter ausgepackt. Das beste an den Rezepten: Du kannst sie ganz einfach nachmachen und brauchst dafür nur wenige Zutate – probiers gleich aus!

Reichhaltige Creme auf Olivenölbasis

Dafür kannst du die Creme verwenden: Hand- und Fußpflege, Winter- und Nachtcreme, trockene Haut, Babypflege

Für 5–6 x 30-ml-Salbentiegel brauchst du:

  • 90 ml Olivenöl
  • 15 g Wollwachs
  • 15 g Bienenwachs
  • 45–60 ml Hydrolat (du bekommst es in der Apotheke)
  • wer mag: 30 Tropfen ätherische Öle nach Wunsch/Bedarf
  • wer mag: 1–1,5 ml Sanddornfruchtfleischöl
So geht’s: 

Pflanzenöl, Wollwachs und Bienenwachs gemeinsam im Wasserbad auf 50 °C erwärmen.

Das Hydrolat getrennt davon ebenfalls auf 50 °C erwärmen. Sobald die Fettphase und das Hydrolat jeweils 50°C erreicht haben, wird das Hydrolat in kleinsten Portionen möglichst rasch unter ständigem und vor allem geduldigem Rühren mit einem Schneebesen oder einem kleinen elektrischen Milchaufschäumer in das Öl-Wollwachs-Bienenwachs eingearbeitet. Sobald eine Emulsion – also eine mayonnaiseartige Konsistenz – entstanden ist, die gewünschten ätherischen Öle dazugeben. Dabei ständig weiterrühren. Anschließend wird die Creme zügig abgefüllt.

In wenigen Arbeitsschritten kannst du ganz einfach eine Creme zaubern, die deiner trockenen Haut im Winter guttut! © Foto: Nadja Hudovernik
In wenigen Arbeitsschritten kannst du ganz einfach eine Creme zaubern, die deiner trockenen Haut im Winter guttut! © Foto: Nadja Hudovernik

Sweet Lips: Lippenbalsam

Rote Lippen soll … ja, das wissen wir! Aber was, wenn die Lippen rissig und spröde sind, vor allem an kalten Wintertagen? Da kann die Lust auf liebevolle Zuwendung schon mal in den Keller sinken. Sicher kann man sich dagegen in jeder Handtasche, in der Jacke, im Bad und sonst wo Lippenpflegeprodukte deponieren und regelmäßig nachschmieren. Hilft nur leider nicht. Denn der Erdölfilm, den wir uns mit konventionellen Produkten auf die Lippen bringen, schafft zwar kurzfristig Erleichterung, trocknet die Haut aber langfristig aus. Dabei lässt sich ein natürlicher Lippenschmeichler ganz einfach selber machen.

Trockene und spröde Lippen im Winter? Das muss nicht sein! Der selbstgemachte Lippenbalsam macht deine Lippen wieder geschmeidig! © Foto: Nadja Hudovernik
Trockene und spröde Lippen im Winter? Das muss nicht sein! Der selbstgemachte Lippenbalsam macht deine Lippen wieder geschmeidig! © Foto: Nadja Hudovernik

Lippenbalsam

Für 6 Lippenstifthülsen brauchst du:

  • 10 g Kokosfett
  • 10 g Bienenwachs oder 5 g Carnaubawachs
  • 20 g Olivenöl oder Mazerat (z. B. Ringelblume, Wundklee, Rotklee)
  • wer mag: 4 Tropfen ätherische Öle (z. B. Rose oder Palmarosa)
  • wer mag: 4 Tropfen Sanddornfruchtfleischöl

So geht’s:

Kokosfett, Bienen- oder Carnaubawachs und das Olivenöl oder Ölmazerat im Wasserbad schmelzen. Sobald die Masse auf Handwärme abgekühlt ist, die ätherischen Öle und das Sanddornfruchtfleischöl dazutropfen. Solange die Masse noch warm ist, in Lippenstifthülsen füllen und vor dem Verschließen ganz auskühlen lassen.

Barbara Hoflachers Tipp: „Bei Neigung zu Fieberblasen hat sich Braunwurzmazerat sehr bewährt. Alternativ zu den ätherischen Ölen können 4–8 Tropfen Propolis- oder Pappelknospentinktur zur Vorbeugung und Behandlung von Fieberblasen verwendet werden.“

Willst du auf Plastik verzichten? Gerne! Statt Lippenstifthülsen gibt es auch kleine Gläser mit 10 ml Fassungsvermögen, die für die Balsame bestens geeignet sind.

Mit diesen Rezepten sind deine Haut und du gewappnet für kalte Wintertage und trockene Heizungsluft. Barbara Hoflacher hat in „Du darfst auf meine Haut“ noch mehr Tipps und Tricks für dich, wie du deine Haut ganz einfach mit selbstgemachter Naturkosmetik verwöhnen kannst – für alle Selbermixerinnen und leidenschaftliche Anrührer!

  • Kosmetik, die vor der Haustür wächst: im Garten, Wald oder selbstgezogen im Balkonkistchen – mit vielen Tipps zum Sammeln
  • natürliche Kosmetik selber macheneinfache Rezepte mit wenigen Zutaten, die ohne Zusätze 6-12 Monate haltbar sind
  • mit Hautschmeichlersalben, natürlich duftenden Deos, selbstgemachter Sonnencreme, Kräuterseifen und zarten  Pflegeölen – auch für Bartträger