Zero Waste – auch im Badezimmer. Probier’s aus!

Statt mit Frischhaltefolie umhüllst du neuerdings dein Gemüse mit Bienenwachstüchern? Getränke in Plastikflaschen sind für dich ein absolutes No-Go? Und beim Einkaufen hast du sowieso immer deine eigene Stofftasche mit? Hurra: Dann hast du den ersten Schritt zu einem umweltbewussten und nachhaltigen Leben schon geschafft. Wir hätten da noch eine Idee, wo du Müll vermeiden kannst: in deinem Badezimmerschrank. Auch hier geht Zero Waste!

Zero Waste
So sieht deine Badezimmerausstattung vorher aus … Foto: Nadja Hudovernik

Du kennst das sicher: Neben deinem Waschbecken stapelt sich ein ganzes Arsenal an Tuben und Kosmetikbehältern. Auf der Duschablage türmen sich Flaschen mit Duschgel, Shampoo, Rasiercreme. Vieles davon hast du schon lange nicht mehr benutzt. Du zweifelst schon ein bisschen daran, ob du das alles überhaupt brauchst. Wir geben dir Gewissheit und sagen: Weniger ist mehr. Tu dir selbst, deiner Haut und der Umwelt einen Gefallen und verabschiede dich von handelsüblicher Kosmetik – und damit auch von vielen schädlichen Inhaltsstoffen.

Rausschmeißer gesucht:
Diese Produkte kommen dir nicht mehr ins Bad


Denn die unliebsamen Bestandteile befinden sich nicht nur im Plastik in der Verpackung. Auch in den Kosmetikprodukten selbst stecken Mineralöle, Aluminium, Mikroplastik und chemische Konservierungsstoffe wie Parabene. Stoffe, die auf unserer Haut, unserem größten Entgiftungsorgan, eigentlich nichts verloren haben.

Und wenn wir einmal angefangen haben, unsere trockene und unreine Haut noch mehr einzucremen, ist der Teufelskreis losgetreten. Die fiesen Inhaltsstoffe sind nämlich überhaupt der Auslöser dafür, dass sie gereizt ist.

Die Lösung: Umsatteln auf Naturkosmetik. Und die kannst du ganz einfach, schnell und unkompliziert selbst zu Hause machen.

 

 

… und so, nachdem du dich für Zero Waste entschieden hast! Foto: Nadja Hudovernik

Dabei machen das Sammeln der Zutaten und die Verarbeitung richtig viel Spaß!

Fotos: Nadja Hudovernik

Ihr dürft in meine Tiegel:
Pflanzen, Öle, natürliche Superkraft


Wer seine Salben, Seifen, Deos und Haarwasser selbst herstellt, tut nicht nur seiner Haut, sondern auch unserer Mutter Erde etwas unglaublich Gutes. Teuer einkaufen brauchst du dafür auch nicht mehr. Weil: Die Basiszutaten, wie gute Öle, warten bereits in deinem Vorratsschrank. Und die Kräuter, die du dafür benötigst, kannst du in der Natur holen oder in deinem Garten anbauen.

Zero Waste Dank selbstgemachter Salbe

Eine Pappelknospensalbe im wiederverwendbaren Tiegelchen. Hält bis zu einem Jahr! Foto: Nadja Hudovernik

Einfach, schnell und Zero Waste – besser geht’s nicht!

Für deine eigene Naturkosmetik brauchst du kein Labor oder ausgefallene Utensilien. Messer, Mörser und Schneebesen befinden sich wahrscheinlich bereits in deiner Küche. Das Schneiden, Schmelzen und Rühren macht total viel Spaß, am liebsten gemeinsam mit Freunden, die genauso wie du bald der Naturkosmetik verfallen werden. Abgefüllt wird natürlich in wiederverwendbare Glastiegel oder Einweckgläser. Und schon ist es fertig: Du wirst mit einem umweltfreundlichen und hautschmeichelnden Pflegeprodukt belohnt, das hochwirksam, regenerierend und heilend ist – und außerdem bis zu einem Jahr lang haltbar.

Zero Wast durch Naturkosmetik aus Kräutern
Nur die besten Kräuter und Pflanzen kommen in selbst gemachte Naturkosmetik. Hier: Spitzwegerich aus dem Garten und feines Olivenöl. Foto: Nadja Hudovernik

Naturkosmetik selber machen ist Wellness für dich und die Umwelt


Damit wären wir wieder bei deiner Ansammlung von Kosmetikprodukten. An manchen Döschen hängst du nämlich schon. Deinen Conditioner möchtest du nicht hergeben. Und als Gesichtscreme benötigst du mindestens eine für den Tag und eine für die Nacht. Damit ist jetzt Schluss. Genau genommen brauchst du nämlich nur 5 Produkte für die gesamte Körperpflege:

  • 1 Seife für die Hände und den ganzen Körper
  • 1 Universalsalbe für Gesicht, Hände, Füße, zum Abschminken und zur Babypflege
  • 1 Ölmazerat zur Ganzkörperpflege für innen und außen
  • 1 Deo
  • 1 Zahnputzmittel

Das klingt fantastisch, oder? Wir finden das auch. Ab jetzt passen deine Pflegeprodukte platzsparend und umweltfreundlich in deinen Badezimmerschrank. In wiederverwendbaren Schraubgläsern und ohne schädliches Mikroplastik. Das erleichtert. Und wie! Jetzt erst einmal durchatmen. Dann loslegen!

Fühl die Natur! Foto: Nadja Hudovernik

Zero Waste durch Naturkosmetik

Bist du bereit für ein umweltfreundliches und plastikfreies Leben mit Zero Waste? Eines, das nicht nur unserer Erde, sondern auch dir selbst unglaublich gut tut?

In ihrem Buch Du darfst auf meine Haut zeigt dir die Heilkräuterexpertin Barbara Hoflacher, wie du Naturkosmetik selber machen kannst. Du findest darin viele wunderbare Tipps zur Herstellung deiner eigenen Salben, Cremes und Deos. Infos zu Inhaltsstoffen, der geballten Heilkraft der Kräuter und einen achtsamen Umgang mit der Natur gibt es obendrauf. Für eine hochwirksame, wohltuende und umweltschonende Pflege von Haut bis Haar. Also, worauf wartest du noch?