Frische Kräuter und Ölauszug

Klappt wie geschmiert: Salbe selber machen

Tomatenpflanzen ins Hochbeet setzen, Kartoffeln für das Abendessen ausgraben, Rosen schneiden oder Brennnesseln für das Pesto pflücken. Ja, so entspannend diese Tätigkeiten für uns sind, so stressig können sie für unsere Haut sein. Unsere Hände werden rissig, Insekten stechen uns oder wir tragen Kratzer vom Pflanzen und Sammeln davon. Dann zählt vor allem eines: die richtige Hautpflege. Und zwar mit diesen wohltuenden Hautschmeichlern: Salbe mit Vogelmiere-Öl, Basilikum-Salbe mit Apfel und Ringelblumen-Kamillen-Salbe. Mix dir deine Salbe selber und rühr deiner Haut eine pflegende Liebeserklärung!

Gärtners Balsam: Salbe mit Vogelmiere-Öl

Die Vogelmiere ist eine kleine, unscheinbare Pflanze, aber in ihr steckt eine fast schon unglaubliche Kräuterkraft: Das Öl, das du aus ihr herstellen kannst, hilft bei kleinen Hautirritationen und juckenden Ausschlägen. Aus diesem Vogelmiere-Öl kannst du auch eine hautpflegende Salbe selber machen. Und wenn deine Hände vom vielen Gärtnern beansprucht sind, tut diese Salbe einfach nur gut.

Vogelmiere
Die Vogelmiere ist zwar klein und unscheinbar, in ihr steckt aber jede Menge Kräuterkraft. Foto: © Monika Engelmann

Für das Vogelmiere-Öl brauchst du:

  • 2 Handvoll frischer Vogelmiere (etwa 60 g)
  • 250 ml Oliven-, Mandel- oder Sesamöl
Die Vogelmiere für das Öl erntest du am besten an einem sonnigen Vormittag. Lass die Vogelmiere nach dem Waschen und Trockentupfen einige Stunden anwelken, damit die Feuchtigkeit entweichen kann.

So stellst du das Vogelmiere-Öl her:

  • Schneide die Vogelmiere sehr fein und gib sie in ein Glasgefäß.
  • Übergieße alles mit Öl, bis alle Pflanzenteile gut bedeckt sind.
  • Da die Vogelmiere viel Wasser enthält, solltest du das Ansatzgefäß mit einem Stück Gaze abdecken. So kann überschüssiges Wasser verdunsten und die Haltbarkeit verlängert sich.
  • Lass das Öl bei Zimmertemperatur zwei Wochen stehen, dann abseihe es ab und bewahre es in einer dunklen Flasche auf.
  • Abhängig vom verwendeten Öl ist diese Zubereitung einige Monate haltbar. Verändern sich das Aussehen und der Geruch, ist es nicht mehr verwendbar.

Für deine Handsalbe mit Vogelmiere-Öl brauchst du:

  • 250 ml Vogelmieren-Öl
  • 30 g Bienenwachs

So stellst du die Handsalbe mit Vogelmiere-Öl her:

  • Erwärme unter ständigem Rühren das Öl mit dem Wachs, bis das Wachs vollständig geschmolzen ist.
  • Lass die Mischung etwas abkühlen und fülle sie anschließend in ein sauberes Salbentöpfchen.
  • Wenn du sauber gearbeitet hast und deine Salbe an einem kühlen Ort lagerst, kannst du dich mehrere Monate lang an ihr erfreuen.
Salbe selber machen aus Vogelmiere-Öl
Die Handsalbe mit Vogelmiere-Öl eignet sich besonders für beanspruchte Haut und unterstützt die Wundheilung. Foto: © Alice Hönigschmid

Aber nicht nur Gartenpflege, sondern auch kalte Winterluft schwächt unsere Haut. Eine reichhaltige Creme auf Olivenölbasis und ein pflegender Lippenbalsam spenden genau die richtige Portion Feuchtigkeit. Auch diese Hautschmeichler kannst du dir ganz einfach selber mixen!

Fruchtige Superpflege: Basilikumsalbe mit Apfel

Illustrationen von Basilikum, Herzen und einem Apfel

Eine Salbe selber machen aus Basilikum und Apfel? Klingt verrückt, macht aber richtig Spaß und tut deiner Haut super gut! Denn: Basilikum ist das Anti-Stress-Kraut. Es schenkt Frohmut und stoische Gelassenheit, hilft bei Akne, unreiner Haut, Insektenstichen und schmerzenden Gelenken. Auch der Apfel kann was: Pektine und Fruchtsäuren tun der Haut sehr wohl und regen Erneuerungsprozesse an. Sie wirken erfrischend, klärend und energiespendend und steigern die Regeneration der Haut.

Illustrationen: Ruth Veres

Für 4 x 30-ml-Salbentiegel brauchst du:

  • 45 ml Sonnenblumenöl
  • 45 ml Kokosfett
  • 15 g Sheabutter
  • 1/2 Apfel mit Schale fein gerieben, etwas ausdrücken
  • 4 EL frisches Basilikum klein geschnitten oder noch besser im Mörser zerrieben
  • 15 g Bienenwachs oder 7,5 g Carnaubawachs
  • evtl. 5 g Wollwachs, um den Pflanzen- und Apfelsaft zu emulgieren

So stellst du deine Basilikumsalbe mit Apfel her:

  • Schmilz Sonnenblumenöl, Kokosfett, Wollwachs (falls gewünscht) und Sheabutter im Wasserbad.
  • Gib den geriebenen Apfel und das zu Pflanzenbrei gemörserte Basilikum dazu und erwärme alles über einem Wasserbad zu einem Warmmazerat, rühre dabei immer wieder um. Das Wasser darf dabei ruhig kochen. Wenn das Basilikum nicht mehr oben schwimmt, sondern auf den Boden deines Gefäßes gesunken ist, und das Öl seine Farbe angenommen hat, ist dein Warmmazerat fertig.
  • Nimm alles vom Wasserbad, lass es ein wenig abkühlen und wische die Wassertropfen von der Außenseite des Gefäßes ab, damit beim Abseihen kein Wasser in den Ölauszug kommt.
  • Anschließend siebst du das Öl mithilfe einer Stoffwindel, eines Geschirrtuchs oder eines Stückes Gaze ab. Lass die Masse einfach abrinnen, bis nichts mehr kommt.
  • Miss nach dem Abseihen nochmal nach und ergänze evtl. mit Sonnenblumenöl auf die Ausgangsmenge, da ein Teil der Öl-/Fettmasse möglicherweise vom Pflanzenmaterial aufgenommen wurde.
  • Schmilz darin danach das Bienenwachs oder Carnaubawachs, rühre die Salbe kalt, fülle sie ab und fertig!

Leuchtende Pflege: Ringelblumen-Kamillen-Salbe

Die Ringelblume und die Kamille passen wunderbar zusammen und ergänzen sich gegenseitig. Denn: Die Ringelblume pflegt deine Haut und unterstützt sie bei der Heilung von kleinen Wunden und Reizungen. Die Kamille verstärkt diese Wirkung, indem sie reizlindernd und keimtötend wirkt. Die beiden sind also ein echtes Dreamteam. Ganz einfach kannst du aus ihnen eine Salbe selber machen! Verwende die Salbe als Handcreme bei rissigen und trockenen Händen oder bei Reizungen und kleinen Wunden am ganzen Körper.

Das brauchst du:

  • 1 Handvoll getrocknete Ringelblumen
  • 1 Handvoll getrocknete Kamillenblüten
  • 250 ml Olivenöl
  • 25 g Bienenwachs
  • 1 Handvoll Sesam

So stellst du das Ringelblumen-Kamillen-Öl her:

  • Gib die Ringelbumen, die Kamillenblüten und den Sesam in ein Schraubglas und übergieße alles mit dem Olivenöl.
  • Lass dieses Kaltmazerat eine Woche lang stehen, am besten an einem warmen, schattigen Ort.
  • Und nicht vergessen: Lass dich davon mitreißen, wie schnell aus den Ringelblumen und Kamillenblüten ein wohltuendes Kräuter-Öl wird … 
Salbe selber machen aus Ringelblumen und Kamillenblüten
Das Kräuter-Öl aus Ringelblumen und Kamillenblüten macht deine Salbe zu einer leuchtenden Hautpflegerin. Foto: © Alice Hönigschmid

So stellst du die Salbe her:

  • Gib das Kaltmazerat aus Ringelblumen und Kamillen in einen Topf und erwärme es leicht.
  • Gib das Bienenwachs hinzu und lass es schmelzen.
  • Nimm alles vom Herd und lass es über Nacht stehen.
  • Erwärme am nächsten Tag alles noch einmal, bis es flüssig ist.
  • Seihe die Mischung ab und fülle die flüssige Salbe in Döschen.
  • Lass alles gut abkühlen, verschließe die Tiegel fest und lagere die Salbe kühl.

Deine Salbe selber machen gefällt dir richtig gut und kannst nicht mehr genug davon bekommen? Du musst ständig an Kräutlein, Öle, Salbentiegel und Bienenwachs denken? Dann komm mit unseren Kräuterexperinnen in ihre wilde Welt der Kräuter und Pflanzen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.